RU

Ruaßhammerhof

Warum der gesellschaftliche Wille hierzulande zu Hunger führen kann

Gesellschaftlich nehmen wir schon länger einen Ruf nach weniger intensiv genutzten landwirtschaftlichen Flächen wahr. Düngung gilt für viele Menschen als etwas böses. Es wird gleichzeitig von vielen Seiten gewünscht landwirtschaftliche Flächen aus der Produktion zu nehmen. Es werden zunehmend Flächen aufgeforstet. Durch Gewässerrandstreifen verliert die Landwirtschaft wertvolle Produktionsflächen. Gleichzeitig gehen täglich viele Hektar Ackerflächen unwiederbringlich verloren, da sie zu Wohnbebauung, Straßenbau und Industrie umgenutzt werden. Gerade in München sind viele Ackerflächen durch die Umnutzung in Wohnbebauung durch die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme kurz SEM bedroht.

Warum wir deshalb mit unserem Verhalten Hungersnöte in anderen Ländern verantworten, haben wir in unserem neuesten Blogeintrag besprochen.


647
Aufrufe
Teilen

Die Buttons zum Teilen auf dieser Seite sind so eingebunden, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen sozialen Netzwerke weitergegeben werden. Wenn Sie einen der Buttons anklicken, werden Sie durch einen Hyperlink zum Anbieter des ausgewählten sozialen Netzwerks weiterleitet. Sie verlassen dann diese Website. Erst ab diesem Zeitpunkt können Daten an den Diensteanbieter übertragen und dort gespeichert werden. Umfang und Art der Verarbeitung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen der entsprechenden Anbieter. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass die Gemeinde Ismaning keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch den jeweiligen Anbieter erhält. Verantwortlich ist allein der Betreiber des sozialen Netzwerks, zu dem Sie über den Hyperlink wechseln. Aktuell nutzt die Gemeinde Ismaning ausschließlich die Like-Buttons der Diensteanbieter Twitter, Facebook, Whatsapp, Linkedin und Xing

Schließen

Dieses Angebot teilen

Profil